Supermicro Storage SuperServer SSG

Blog

HeimHeim / Blog / Supermicro Storage SuperServer SSG

Apr 13, 2023

Supermicro Storage SuperServer SSG

Der Supermicro Storage SuperServer SSG-121E-NES24R ist ein Dual-Socket-Server

Der Supermicro Storage SuperServer SSG-121E-NES24R ist ein Dual-Socket-Server, der die neuesten skalierbaren Intel Xeon Prozessoren der 4. Generation, bis zu 32 DIMMs und Unterstützung für 24 E1.S SSDs unterstützt. Der Server ist für Hyperscaler und andere konzipiert, die über die 24 Hot-Swap-fähigen NVMe-Laufwerksschächte, PCIe 5.0 x16-Erweiterungssteckplätze und zwei OCP-Steckplätze eine enorme Skalierbarkeit und Dichte benötigen.

Der Supermicro Storage SuperServer SSG-121E-NES24R ist ein Dual-Socket-Server, der die neuesten skalierbaren Intel Xeon Prozessoren der 4. Generation, bis zu 32 DIMMs und Unterstützung für 24 E1.S SSDs unterstützt. Der Server ist für Hyperscaler und andere konzipiert, die über die 24 Hot-Swap-fähigen NVMe-Laufwerksschächte, PCIe 5.0 x16-Erweiterungssteckplätze und zwei OCP-Steckplätze eine enorme Skalierbarkeit und Dichte benötigen. Darüber hinaus verfügt der Server über redundante 2000-W-Netzteile, um maximale Betriebszeit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

Der Fokus des SSG-121E-NES24R auf den E1.S SSD-Formfaktor macht ihn zur idealen Wahl für dichte und große Server. Dies ermöglicht in erster Linie eine hohe Speicherdichte, da der Server 24 NVME-SSDs in einem einzigen Rack-U aufnehmen kann. Dies ist besonders wichtig für Hyperscale-Rechenzentren, die Speicher mit hoher Kapazität benötigen, aber nur über begrenzten physischen Platz verfügen. Darüber hinaus unterstützt der Server Gen5 E1.S SSDs, was eine noch höhere Leistung bedeutet, je mehr Gen5 SSDs auf den Markt kommen.

Der Supermicro-Server ist außerdem mit der Dual-Socket-E-Architektur (LGA-4677) ausgestattet und unterstützt skalierbare Intel Xeon-Prozessoren der 4. Generation. Das bedeutet leistungsstarke und effiziente Verarbeitungsmöglichkeiten, da sie für anspruchsvolle Arbeitslasten ausgelegt sind. Darüber hinaus unterstützt diese Dual-Socket-Kombination der 4. Generation einen TDP-Bereich (Thermal Design Power) von 145 W bis 270 W, wodurch sich der SuperServer SSG-121E-NES24R gut für den Einsatz dort eignet, wo Hochleistungsrechnen und umfangreiche Datenverarbeitung erforderlich sind .

Der SSG-121E-NES24R ist mit 32 DIMM-Steckplätzen ausgestattet und bietet über 256-GB-DRAM-Module eine maximale Speicherkapazität von 8 TB, was dazu beiträgt, dass er bei der Ausführung datenintensiver Anwendungen wie maschinelles Lernen und Big-Data-Analysen erfolgreich ist. Der Server unterstützt außerdem eine Vielzahl von Speichertypen, darunter bis zu 4800 MHz ECC DDR5 RDIMM und LRDIMM sowie eine Speicherspannung von 1,1 V mit ECC-Fehlererkennungsfunktionen, wobei letztere dazu beitragen, Datengenauigkeit und Zuverlässigkeit sicherzustellen.

Der SuperServer SSG-121E-NES24R bietet außerdem eine Reihe von I/O-Ports für Konnektivität und Verwaltung, darunter einen einzelnen dedizierten RJ45-IPMI-LAN-Port, der die Fernverwaltung und -überwachung des Servers ermöglicht, sowie zwei OCP-Steckplätze für NICs. Außerdem ist er mit vier USB-3.0-Anschlüssen ausgestattet – zwei befinden sich an der Vorderseite des Servers und zwei an der Rückseite – und verfügt über den üblichen VGA-Anschluss für die Videoausgabe, sodass er an nahezu jeden Monitor angeschlossen werden kann (auch an ältere ältere Displays). Schließlich verfügt der Server über einen COM-Anschluss auf der Rückseite für serielle Konnektivität, der eine einfache Integration mit anderen Systemen oder Geräten ermöglicht.

Unser Build wird von zwei Intel Xeon Platinum 8450H-Prozessoren angetrieben, die die maximal 8 TB RAM (4 TB für jede CPU) unterstützen, mit denen dieser SuperSever ausgestattet werden kann. Der 8450H verfügt über 28 Kerne und 56 Threads und ist damit ein leistungsstarker Prozessor, der sich für anspruchsvolle Rechenaufgaben eignet. Es hat außerdem eine Grundfrequenz von 2,00 GHz und kann eine maximale Turbofrequenz von 3,50 GHz erreichen, während es über einen Cache von 75 MB und eine TDP von 250 W verfügt.

Der SSG-121E-NES24R-Servertest ist mit 512 GB DDR5-RAM und zehn SK Hynix PE8110 3,84 TB E.1 Gen4 SSDs ausgestattet.

Supermicro Storage SuperServer SSG-121E-NES24R Spezifikationen

(B x H x L)

Supermicro SuperServer SSG-121E-NES24R ist ein kompaktes System mit 24 Hot-Swap-E1.S (15 mm oder 9,5 mm) NVMe-Laufwerksschächten (x4 PCIe Gen5), die entlang der Frontplatte gestapelt sind. Jeder Laufwerksschacht verfügt über eine Aktivitäts- und eine Status-LED-Anzeige.

Auf der rechten Seite befinden sich die beiden USB-3.0-Anschlüsse und das Bedienfeld. Letzteres verfügt über die Informations-, Dual-NIC-, HDD- und Power-LED-Anzeigen sowie die Reset- (BMC zurücksetzen oder das System neu starten) und Power-Tasten. Der Ausziehanhänger befindet sich auf der linken Seite.

Die Laufwerksschächte sind Hot-Swap-fähig, sodass die Laufwerke problemlos und ohne Werkzeug entfernt werden können. Leider lassen sich die Laufwerkshalter nicht werkzeuglos montieren, die Klammern müssen mit zwei Schrauben an der SSD befestigt werden.

Auf der Rückseite befinden sich auf beiden Seiten die redundanten Netzteilanschlüsse, der dedizierte LAN-Port für Out-of-Band-Management, zwei USB-3.0-Ports, der übliche VGA-Port und vier Erweiterungssteckplätze (zwei PCI 5.0 x16, zwei AIOM).

Im Inneren werden Sie die Netzteilmodule (und PCIe-Steckplätze) bemerken, die sich auf der Rückseite des Motherboards befinden und den M.2-Laufwerkssteckplatz umgeben. An der Vorderseite befinden sich 32 DIMMs, die die Dual-CPUs und die dazugehörigen Kühlkörper umgeben. Abgerundet wird das Setup durch die robusten 4-cm-Lüfter und die Speicherrückwandplatine.

Obwohl sie für diesen Test nicht verwendet wurden, haben wir zwei Tesla T4-GPUs installiert (siehe unten), die für KI-Inferenz-Workloads konzipiert sind. Mit 16 GB GDDR6-Speicher und 320 Turing-Tensor-Kernen bieten diese GPUs 2.560 CUDA-Kerne und unterstützen die TensorRT- und TensorFlow-Bibliotheken von NVIDIA (Standardtools für maschinelles Lernen und Inferenzaufgaben). Diese GPUs werden in zukünftigen Inhalten eine Rolle spielen.

Unser Überprüfungssystem ist mit den folgenden Schlüsselkomponenten für CPU-Tests konfiguriert:

Cinebench R23 ist ein weit verbreitetes Benchmarking-Tool, das die Leistung von CPUs und GPUs misst, die Maxon Cinema 4D zum Rendern verwenden. Es liefert einen Score, der zum Vergleich der Leistung verschiedener Systeme und Komponenten verwendet werden kann.

Der auf hwbot.org gehostete HWBOT x265 Benchmark misst die Leistung eines Systems durch Rendern eines Videos in 1080P- oder 4K-Auflösung mit dem x265/HEVC-Encoder. Es wurde entwickelt, um die Vorteile moderner CPU-Befehlssätze zu nutzen und ist für Multithread-Leistung für wettbewerbsfähiges Benchmarking optimiert.

y-cruncher ist ein skalierbares Multithread-Programm, das Pi und andere mathematische Konstanten auf Billionen von Stellen berechnen kann. Seit seiner Einführung im Jahr 2009 hat es sich zu einer beliebten Benchmarking- und Stresstest-Anwendung für Übertakter und Hardware-Enthusiasten entwickelt.

Der Blender-Benchmark misst die 3D-Rendering-Leistung einer CPU oder GPU durch das Rendern einer 3D-Szene in der Blender-Software. Es liefert einen Score, der zum Vergleich der Leistung verschiedener Systeme und Komponenten verwendet werden kann.

Wenn es um das Benchmarking von Speichergeräten geht, sind Anwendungstests am besten und synthetische Tests stehen an zweiter Stelle. Obwohl sie keine perfekte Darstellung der tatsächlichen Arbeitslasten darstellen, helfen synthetische Tests dabei, Speichergeräte mit einem Wiederholbarkeitsfaktor zu vergleichen, der es einfach macht, direkte Vergleiche zwischen konkurrierenden Lösungen anzustellen. Diese Workloads bieten eine Reihe unterschiedlicher Testprofile, die von „Four Corners“-Tests und allgemeinen Datenbankübertragungsgrößentests bis hin zu Trace-Erfassungen aus verschiedenen VDI-Umgebungen reichen.

Alle diese Tests nutzen den gemeinsamen vdBench-Workload-Generator mit einer Skript-Engine, um Ergebnisse über einen großen Computing-Testcluster zu automatisieren und zu erfassen. Dadurch können wir dieselben Arbeitslasten auf einer Vielzahl von Speichergeräten wiederholen, einschließlich Flash-Arrays und einzelnen Speichergeräten. Unser Testprozess für diese Benchmarks füllt die gesamte Laufwerksoberfläche mit Daten und partitioniert dann einen Laufwerksabschnitt, der 25 % der Laufwerkskapazität entspricht, um zu simulieren, wie das Laufwerk auf Anwendungsauslastungen reagieren könnte. Dies unterscheidet sich von vollständigen Entropietests, bei denen 100 % des Antriebs genutzt und in einen stabilen Zustand versetzt werden. Infolgedessen spiegeln diese Zahlen höhere Dauerschreibgeschwindigkeiten wider.

Für unseren synthetischen Workload-Test haben wir den Supermicro SSG-121E-NES24R mit zehn 3,84 TB SK Hynix PE8110 SSDs konfiguriert. Das Betriebssystem ist Ubuntu-22.04.1.

Profile:

Der Supermicro SuperServer SSG-121E-NES24R startete mit zufälligen 4K-Lesevorgängen und zeigte eine Spitzenleistung von 4,44 Millionen IOPS bei nur 99,5 µs Latenz, wenn er mit zehn SK hynix PE8110 3,84 TB E.1 Gen4 SSDs ausgestattet war.

Beim Schreiben erreichte das SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 4,2 Millionen IOPS bei 64,8 µs (nach einem kleinen Leistungsanstieg).

Bei der sequentiellen Leistung von 64.000 KB erreichte der SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 51,8 GB/s (828.000 IOPS) beim Lesen mit einer Latenz von 496,5 µs.

Bei 64.000 sequentiellen Schreibvorgängen verzeichnete das SSG-121E-NES24R eine Spitzenleistung von 17,9 GB/s (286.000 IOPS), wobei es am Ende des Tests einen Latenzanstieg von 582 µs hinnehmen musste.

Bei einer sequentiellen 16K-Schreibleistung erreichte der SSG-121E-NES24R 18,3 GB/s (1,17 Millionen IOPS) und eine Latenz von 72,6 µs.

Bei 16.000 Lesevorgängen erreichte der SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von beeindruckenden 38,6 GB/s (247.000 IOPS) mit einer Latenz von 127,6 µs.

Als nächstes kommen unsere gemischten Arbeitslasten, beginnend mit unserem gemischten 70/30-4K-Profil (70 % Lesen, 30 % Schreiben). Hier erreichte der SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 4,3 Millionen IOPS bei einer Latenz von 135,4 µs.

In unserem gemischten 70/30 16K-Profil erzielte der Supermicro SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 1,48 Millionen IOPS bei 387,5 µs Latenz.

In unserem letzten gemischten Profil (70/30 8k) erzielte der SSG-121E-NES24R ein weiteres stabiles Leistungsergebnis und erreichte einen Spitzenwert von 2,76 Millionen IOPS bei einer Latenz von 217,4 µs.

Unsere nächste Testreihe sind unsere SQL-Workloads: SQL, SQL 90-10 und SQL 80-20. Beginnend mit SQL erzielte der neue Supermicro-Server eine Spitzenleistung von 2,84 Millionen IOPS bei einer Latenz von nur 100,4 µs, bevor es ganz am Ende zu einem Leistungsanstieg kam.

In SQL 90-10 konnte der Supermicro SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 2,32 Millionen IOPS mit einer Latenz von 117,4 µs erreichen.

Mit SQL 80-20 erreichte der SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 2,14 Millionen IOPS mit einer Latenz von 99,3 µs.

Als nächstes folgen unsere Oracle-Workloads: Oracle, Oracle 90-10 und Oracle 80-20. Ausgehend von der allgemeinen Oracle-Arbeitslast erreichte der SSG-121E-NES24R eine Spitzenleistung von 1,97 Millionen IOPS bei 147,5 µs. Dieses Ergebnis bedeutet, dass es durchaus in der Lage ist, eine sehr große Anzahl von Datenbanktransaktionen pro Sekunde zu verarbeiten.

Betrachtet man Oracle 90-10, verzeichnete der Supermicro SSG-121E-NES24R eine Spitzenleistung von 1,96 Millionen IOPS bei 100,2 µs.

Als nächstes kommt Oracle 80-20. Hier erreichte der SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 1,78 Millionen IOPS mit einer Latenz von 109,5 µs.

Als nächstes wechselten wir zu unserem VDI-Klontest „Full and Linked“, bei dem der 9400 seine großartige Leistung fortsetzte. Für VDI Full Clone (FC) Boot, Supermicro SSG-121E-NES24R mit 1,76 Millionen IOPS und einer Latenz von 156,8 µs.

Bei der VDI FC-Erstanmeldung erreichte der SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 939.000 IOPS mit einer Latenz von 231,2 µs (mit etwas Instabilität am Ende).

Die VDI FC Monday Login-Leistung zeigte einen Spitzenwert von 651.000 IOPS mit einer Latenz von 165,5 µs.

Beim VDI Linked Clone (LC) Boot zeigte der Supermicro SSG-121E-NES24R eine konstante Leistung und erreichte einen Spitzenwert von 905.000 IOPS mit 131,2 µs (mit einem IOPS-Einbruch ganz am Ende).

Beim ersten VDI LC-Login erreichte der Supermicro SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 346.000 IOPS mit 164,7 µs.

Beim VDI LC Monday Login zeigte der SSG-121E-NES24R einen Spitzenwert von 497.000 IOPS mit einer Latenz von 213,7 µs.

Der SuperMicro SuperServer SSG-121E-NES24R ist ein leistungsorientierter, kompakter Server und eine hervorragende Option für alle, die eine enorme Skalierbarkeit und Dichte benötigen. Dieser 24 Hot-Swap-fähige E1.S NVMe-Server unterstützt Intels skalierbare Xeon-Prozessoren der 4. Generation und PCIe Gen5-Erweiterung (über zwei PCIe 5.0 x16-Steckplätze), sodass Unternehmen die CPU, Speicherschnittstelle und E/A-Module der neuesten Generation nutzen können.

Während dieser Server in Konfigurationen mit Flüssigkeitskühlung betrieben werden kann, eignet er sich aufgrund des TDP-Bereichs von 145 W bis 270 W auch für luftgekühlte Systeme. Mit 32 DIMM-Steckplätzen kann der Server eine maximale Speicherkapazität von 8 TB über 256 GB DRAM-Module unterstützen und unterstützt außerdem verschiedene Speichertypen, einschließlich bis zu 4800 MHz ECC DDR5 RDIMM und LRDIMM. Darüber hinaus gibt es zwei PCIe-Steckplätze, die zur Inferenz-GPUs verwendet werden können, und zwei OCP-Steckplätze für I/O.

Insgesamt bietet der SSG-121E-NES24R eine beeindruckende Balance aus Flexibilität und Leistung in einer unglaublich dichten Plattform. Obwohl wir diesen Server mit nur 10 E1.S-SSDs nicht bis an die Grenzen bringen konnten, ist klar, dass das Potenzial für einen Höhenflug vorhanden ist. Da wir gerade Gen5-SSDs in den Händen halten, die gerade in großen Stückzahlen auf den Markt kommen, ist es spannend, darüber nachzudenken, wie viel mehr Leistung in diesem System verfügbar ist.

Dieser Testbericht ist nur der Anfang für diesen Server in unserem Labor. Wir verwenden es bereits in einem KI-Inferenz-Anwendungsfall und beabsichtigen, die SSDs zu sichern, die erforderlich sind, um die Intel-CPUs maximal zu belasten. E1.S-SSDs eignen sich natürlich nicht für jeden Anwendungsfall, aber dort, wo es auf Dichte und Leistung ankommt, sind sie ein hervorragendes Werkzeug. Und selbst wenn wir den Speicher nicht belasten, ist die reine Rechenleistung dieses Servers als Anwendungshost durchaus überzeugend. Es wird noch viel mehr kommen.

Beteiligen Sie sich an StorageReview

Newsletter | YouTube | Podcast iTunes/Spotify | Instagram | Twitter | TikTok | RSS-Feed

Lyle ist Mitarbeiter bei StorageReview und deckt ein breites Spektrum an IT-Themen für Endbenutzer und Unternehmen ab.

Supermicro Storage SuperServer SSG-121E-NES24R Review Build Supermicro Storage SuperServer SSG-121E-NES24R Spezifikationen CSE-126ES2-R2K08P Supermicro Storage SuperServer SSG-121E-NES24R Supermicro Storage SuperServer SSG-121E-NES24R Leistung Supermicro Storage SuperServer SSG-121E-NES24R Speicher Leistungsfazit